Demut

der Mann, das spirituelle Wesen

Es war hart, furchtbar hart. Aber dennoch bin ich dankbar für diese wichtige Erfahrung, die mein Leben veränderte.

Mir war nicht bewusst gewesen, wie wichtig es für mein Selbstverständnis als Mensch und Mann war, besser zu sein. Dass es geradezu notwendig für mich war, leistungsfähiger als Andere zu sein, sie hinter mir zu lassen. Ich sah mich gerne auf der Überholspur des Lebens, ein Gewinner, ein Mann.

Natürlich wusste ich, dass nicht alle Macht aus mir alleine kam. Aber ich sah mich als Meister der Schöpfung, als stahlharten, beherrschenden Kern eines mächtigen Konglomerates aus Mensch und moderner Technologie. Letzten Donnerstag jedoch wurde ich auf mein kleines, winselndes Ich zurückgeworfen. Vorbei die Allmachtsphantasien, ich musste mich als der annehmen, der ich war. Kein Meister, sondern ein Spielball der Gewalten.

Gotteserlebnis

Und ich sah die Mächtigen vorüberziehen, maßlos in ihrer Arroganz. Die, mit denen ich mich so gerne gemessen hatte, sie sahen nichts in mir, als ein Hindernis auf ihrem Weg. Sie drängten mich zur Seite wie einen streunenden Hund. Mit Verachtung hätte ich mich abfinden können, doch die Beiläufigkeit ihrer Missachtung zerriss mir das Herz.

Ich fühlte Wut, die ohnmächtige Wut des Zu-Kurz-Gekommenen. Eine Weile versuchte ich zu kämpfen, aber ich fand keine Kraft in mir, nur Hass und gallebitteren Neid. Verzweifelung umfing mich, ich fühlte mich meiner Würde beraubt, meiner Manneskraft, all dessen, was mir mein Leben lebenswert erschienen ließ. Ein Ausgestoßener war ich, von dem strahlenden Gipfel des Ruhmes in die Kloake der Bedeutungslosigkeit gestürzt.

Und dann, als ich schon dachte, das Ende ist nah, kam plötzlich eine wunderbare Ruhe über mich. Ja, es stimmte, sie waren stärker als ich. Aber das war o.k.. Neid und Hass fielen von mir ab. Ich sah uns alle, die Großen und die Kleinen, die wir die Wege des Lebens bevölkern. Und ich spürte, dass jeder seinen Platz hat, dass auch der Stärkste nur ein Funken ist in der ewigen Nacht.
Ringen um Erkenntnis
Jetzt, da mir meine Kraft genommen war, ich hilflos im Treibsand des Elends stak, verstand ich endlich. Im Inneren sind wir alle gleich, ohnmächtige, hilflose Wesen. Entkleidet man einen Mächtigen seiner strahlenden Hülle, so findet man auch in ihm ein kleines, furchtsam zitterndes Menschlein. Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich echte Demut angesichts der Unermesslichkeit der Schöpfung. Und inmitten der Trümmer meiner Überheblichkeit fand ich Halt und Kraft für einen Neubeginn.

Nürnberg-Genf, 700 km Autobahn. Und ich fuhr einen Fiat Cinquecento mit 40 PS. Es war hart, ja furchtbar hart. Aber dennoch bin ich dankbar für diese wichtige Erfahrung, die mir half, mein Leben neu zu ordnen. Ich habe gelernt, wie verherrend es sein kann, die falschen Prioritäten zu setzen.

Gleich morgen bestelle ich wieder einen GTI. Von wegen der Quatsch, wir müssen sparen, damit das Kind studieren kann. Es ist doch eh nur ein Mädchen.

"Demut" als MP3-Datei zum Anhören (1,11 MB)
(mit rechter Maus anklicken und "Verknüpfung speichern" wählen)

auswahl